Home / Neuigkeiten / Abschlussfahrt der Klasse 10a nach Berlin

 

Anfang September stand für die Klasse 10a die letzte und wichtigste Klassenfahrt an: die Abschlussfahrt. Zusammen mit der Parallelklasse 10c ging es dabei mit dem Bus in die Hauptstadt Berlin, die mit Sicherheit zu den vielfältigsten Städten gehört. Und so bunt wie die Stadt selbst, gestaltete sich auch das gemeinsame Programm: Sehenswürdigkeiten besichtigen, Museen und Gedenkstätten besuchen, Attraktionen erleben, die uns zum Gruseln und Stauen brachten und nicht zuletzt auch die Gelegenheit, mit seinen Klassenkameraden Zeit zu verbringen, beim Shoppen, Tanzen, Essen und vielem mehr.

Am ersten Tag galt es, sich nach der Ankunft in unseren Appartements Kolo 77 nicht nur mit dem S- und U-Bahn-Netz vertraut zu machen, sondern auch einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen. Vom Brandenburger Tor aus starteten wir, bei Dauerregen, unsere Hop on hop off Tour durch die Stadt, vorbei an insgesamt 18 Sehenswürdigkeiten, darunter dem Reichstag, dem Schloss Charlottenburg, dem Kurfürstendamm, dem Checkpoint Charlie, dem Alexanderplatz und dem Berliner Dom. Völlig durchnässt kamen wir abends in unserer Unterkunft an, wo wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen aufwärmen konnten.

Am nächsten Tag zeigte sich Berlin wettertechnisch von einer deutlich freundlicheren Seite und so wechselhaft sich das Wetter zeigte, so abwechslungsreich war an diesem Tag auch unser Programm. Der Dienstagvormittag begann mit einem Besuch des DDR-Museums, in dem wir die Geschichte der DDR lebendig und interaktiv vermittelt bekamen, ob beim Gang durch eine originalgetreu eingerichtete Plattenbauwohnung oder im Trabi-Fahrsimulator. Anschließend hatten wir die Möglichkeit ein informatives und spannendes Zeitzeugengespräch zu führen und dabei viel über die Zeit der DDR zu erfahren, die schließlich in der 10. Klasse auch im Geselleunterricht besprochen wird. Die Mittagszeit nutzten wir zum gemeinsamen Mittagessen und für erste Shoppingtouren. Dass weiße Tennissocken offenbar wieder ein modisches Comeback erleben, sorgte bei den begleitenden Lehrerinnen für sichtliche Verwunderung. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Berliner Unterwelt. Der gemeinsame Besuch des Berliner Dungeons brachte uns rund 800 Jahre düstere Berliner Stadtgeschichte näher und sorgte für großen Kreischalarm. Nach einem gemeinsamen Abendessen in der Unterkunft ging es abends zusammen frisch gestylt in die Großraumdisko Matrix, in der wir an diesem Abend mit 1300 Schülerinnen und Schülern auf insgesamt 7 Tanzflächen tanzen und gemeinsam Zeit verbringen konnten. Dennoch, der lange Tag steckte allen in den Knochen, und schon kurz nach 22 Uhr, wurden unsere Lehrerinnen aus der Lehrerlounge erlöst und wir traten gemeinsam den Rückweg zur Unterkunft an.

Am Mittwoch besichtigten wir das Holocaust-Mahnmal, das an die 6 Millionen Juden erinnert, die während der Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden. Im unterirdisch gelegenen „Ort der Information“ erfuhren wir nicht nur viel Wissenswertes über die Entstehung des Mahnmals und die Problematik um Risse in den aufgestellten Stelen. Wir besuchten gemeinsam die Ausstellung, die die Verfolgung und Vernichtung der Juden Europas sehr informativ und ergreifend dokumentiert. Besonders bewegend waren dabei der Raum der Dimensionen, in dem Briefe, Tagebucheinträge und letzte Notizen gezeigt werden und der Raum der Namen, in dem Kurzbiografien der ermordeten Juden verlesen und zeitgleich ihre Namen sowie deren Geburts- und Sterbejahr an die vier Wände projiziert werden. Im Anschluss erkundeten wir selbstständig das wellenförmig erscheinende und aus 2711 Stelen bestehende Mahnmal. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Politik. Wir besuchten gemeinsam den Bundestag und hatten die Gelegenheit die Bundestagsabgeordneten des Landkreises Schaumburg-Nienburg zu treffen. Zunächst betraten wir, nach einer Sicherheitskontrolle wie am Flughafen, das Paul-Löbe-Haus, in dem uns zunächst die Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten in einem Konferenzraum begrüßten. Sie informierten uns über ihre Berufsfelder und die Möglichkeiten ein Praktikum im Bundestag zu absolvieren. Im Anschluss informierten uns Katja Keul, Marja-Liisa Völlers und Maik Beermann über ihre vielfältige Arbeit in Berlin, aber auch im Wahlkreis und beantworteten unsere Fragen zum Flughafen BER, zur Erreichung der Klimaziele und dem heimischen Trassenausbau durchs Auetal. Anschließend wurden wir durch den unterirdischen Tunnel in das Reichstagsgebäude geführt und erfuhren dabei viel Wissenswertes zur Geschichte des Gebäudes. Der Besuch des Bundestags endete bei strahlendem Sonnenschein mit einem gemeinsame Kuppelbesuch.

Auch am Donnerstag erwarteten uns zwei weitere WOW-Momente. Zunächst ging es gut frisiert und mit vollem Handyakku gemeinsam mit unserer Parallelklasse zu Madame Tussauds. Schließlich galt es viele Selfies mit den über 100 Berühmtheiten aus verschiedenen Epochen und Bereichen zu machen. Nach einer weiteren Shoppingtour durch Berlin konnten wir zum Abschluss unserer Woche die Hauptstadt in 203 m Höhe vom Fernsehturm aus bewundern. Und dann brach auch schon die letzte Nacht an, die für den ein oder anderen nur wenig Schlaf bereithielt.

Am Freitagmorgen hieß es: Koffer packen, Appartements aufräumen, Betten abziehen, Müll wegbringen. Nach einem letzten ausgiebigen Frühstück konnten wir pünktlich um kurz nach 10 Uhr mit dem Bus Richtung Obernkirchen starten, natürlich nicht ohne vorher noch unsere Parallelklassen an ihrer Unterkunft abzuholen. Trotz einiger Verzögerungen, die der Berliner Verkehr mit sich brachte, kamen wir nachmittags gut gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken in Obernkirchen an.

Agnes Le Lan

 
 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.