Home / Neuigkeiten / Auf Luthers Spuren-Eine Reise nach Wittenberg

 

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther  95 Thesen, die sich gegen den Ablasshandel richteten – jenes gewinnbringende  Geschäft, mit dem die Kirche den Gläubigen ihre Zeit im Fegefeuer gegen Bares verkürzte. Luthers Thesen trafen den Nerv der Zeit, die Reformation nahm ihren Lauf und veränderte Deutschland und Europa nachhaltig.

500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag wurde und wird das Reformationsjubiläum in ganz Deutschland gefeiert, auch bei uns an der IGS Obernkirchen!

Vom 18. – 20. Oktober begaben sich 22 Schülerinnen und Schüler aus unterschiedlichen Religionskursen der Jahrgänge 8-10, verstärkt durch die beiden Religionslehrerinnen Frau Zahel und Frau Le Lan, auf Luthers Spuren.

 

Unsere Exkursion begann am frühen Mittwochmorgen. Mit der Bahn fuhren wir nach Lutherstadt Wittenberg. Gehetzt durch geringfügige Zugverspätungen und kurze Umstiegszeiten  (oder waren unsere Koffer doch zu groß und schwer?) kamen wir mittags am Altstadtbahnhof in Wittenberg  bei schönstem Herbstwetter an. Schon auf dem kurzen Fußweg zur Jugendherberge hat uns die malerische Altstadt Wittenbergs mit ihrem Charme begeistert.

Die Schlossjugendherberge erwies sich sogleich als erstes Highlight: sie ist Teil des Schlosskomplexes Friedrich des Weisen und befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Schlosskirche, an deren Tür Luther seine Thesen anschlug.

Gestärkt nach einem gemeinsamen Mittagessen spazierten wir gemeinsam zum Lutherhaus, dem einstigen Augustinerkloster und späteren Wohnhaus Martin Luthers und seiner Frau Katharina von Bora. Nach einer Führung durch die Dauerausstellung, bei der wir die 10-Gebote-Tafel von Lucas Cranach, echte Ablassbriefe und Luthers Bibel bestaunen konnten, gingen wir in die Werkstatt, um uns praktisch mit Luther und der Zeit vor 500 Jahren auseinanderzusetzen.

 

Wir probierten das mühsame Schreiben mit Gänsefedern und formten Lutherrosen aus Ton. Nach zwei informativen und handwerklichen Stunden, konnten wir am späten Nachmittag endlich unsere Zimmer beziehen und uns Erholung gönnen. Mit einem gemeinsamen Filmabend ließen wir den Tag zusammen ausklingen.

 

Abschlussfoto am Lutherdenkmal

Den Donnerstag starteten wir mit einem Stadterkundungsspiel, bei dem die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen bei einer Stadtrallye quer durch die Lutherstadt einige Rätsel zur Reformation und Stadtgeschichte zu lösen hatten. Nach dem Mittagessen führte uns der Ur-Wittenberger Johannes Glaubig, sehr kurzweilig durch „seine“ Stadt. Auf seine ganz eigene Art zog er uns in seinen Bann und erzählte, gespickt von zahlreichen Anekdoten,  von der eindrucksvollen Geschichte der Stadt und der Reformation. Im Anschluss besuchten wir das Melanchthonhaus, in dem Luthers Mitstreiter Philipp Melanchthon, der „Lehrer Deutschlands“  und „Außenminister der Reformation“ lebte.  Hier probierten wir typische Kleider aus der Zeit vor 500 Jahren an und nahmen bei Familie Melanchthon am Esstisch Platz. Anschließend gestalteten wir in der Werkstatt eigene Wappen, übertrugen diese spiegelverkehrt auf Linolplatten und bearbeiteten das weiche Material mit unterschiedlichen Messern. Alles, was stehen blieb, ergab beim anschließenden Druck unsere eigenen Wappen. Den späten Nachmittag und Abend nutzten wir für ausgiebiges shoppen und geselliges Kartenspielen.

Der Freitag begann mit einem späten Frühstück und einer gemeinsamen Andacht am Taufbecken der Stadtkirche St. Marien. Das obligatorische Gruppenfoto vor dem Lutherdenkmal auf Marktplatz im Smartphone, machten wir uns auf die Rückreise. Am späten Nachmittag kamen wir in Bückeburg am Hauptbahnhof an – erschöpft, aber voller Eindrücke einer wunderschönen Reise. 

Wir möchten uns bei Christine Lange bedanken, die als Regionalkoordinatorin des Projekts „Religion in der Oberschule/Gesamtschule wahrnehmen und begleiten“ die IGS Obernkirchen und uns Religionslehrkräfte tatkräftig und ideenreich unterstützt und unsere Exkursion nach Wittenberg im Rahmen dieses Projekts zu einem Drittel aus Projektmitteln bezuschusst werden konnte.

„Wir fanden den Ausflug nach Wittenberg sehr interessant und informativ. Am schönsten fanden wir die Stadtführung und das Lutherhaus. Die Jugendherberge war sehr schön und lag in der kleinen Stadt neben der Schlosskirche. Wir fanden auch toll, dass wir so viel Freizeit hatten. Wenn es nächstes Mal die Möglichkeit gibt nach Wittenberg zu fahren, wären wir gerne wieder dabei!“ (Kristin, Jocy, Julia und Alina)